Garrett T. Capps – „All Right, All Night“

Auf dem zweiten Album einer geplanten Spacecountry-Trilogie plagt den kosmischen Troubadour das Heimweh.

Ich gestehe gleich mal vorneweg: Ich bin Fan. Nehmen Sie diese Rezension also mit einer Prise Salz, werte Leser*innen. Das sollten Sie ohnehin, denn Garrett T. Capps‘ Mischung aus synthielastigem Krautrock, verhalltem Postrock und schwelgerischen Lap-Steel-Gitarren ist wirklich alles andere als massentauglich. Dennoch bestehe ich darauf, dass sein letztes Album „In the Shadows (again)“ großartig war. Nicht nur, weil ich Fan bin – Sonst würde ich es auch nicht meinen Freund*innen aufzwingen. Die Tatsache dass sein jüngstes Werk „All right, all Night“ etwas durchwachsen ist, ist also sehr schwierig für mich.

Es hat ja gut angefangen: Auf der titelgebenden Single-Auskopplung ist alles zusammenkommen, was ich an Capps‘ schrulligen Stilbrüchen so schätze: Ein melodieverliebter, dringlicher Track; poppig und trotzdem unverwechselbar. Doch klanglich hatte sich etwas getan: Unter die Melodie hatten sich ein paar soulige Backgroundsängerinnen geschlichen, die den geradlinigen Song hintergründig schwelen ließen. Der erste Vorgeschmack hatte in mir also Vorfreude auf ein Album geweckt, das den kühlen Postkraut-Spacecountry von „In the Shadows (again)“ in diesen warmen Klangfarben neu malen würde.

„All right, all Night“ ist zur Hälfte genau das, und zur Hälfte eine lose Sammlung seltsam geerdeter Country-Stücke, die den Ausflug ins All immer wieder unterbrechen. Vielleicht hat Capps Heimweh: Auf die tolle Single folgt „Alone with you“, ein lauwarmer Schunkler, der das ganze Album programmatisch zusammenfasst: „Some Folks just wanna scrape on by / Some just wanna stay up high / I’m a kinda little of either Guy, but I like to think I’m alright“. So schwankt „All right, all Night“ beständig zwischen Pferdekopfnebel und Ponyhof, wo „In the Shadows (again)“ durch seine thematische und klangliche Kohäsion bestochen hat. Die Höhen sind höher, die Tiefen sind tiefer.

Die großartigen, psychedelisch verwaschenen Höhenflüge „Sunday Sun“ und „A Beauty in the Horizon“ werden von den ganz okayen Selbstgängern „Lately“ und „You’re gonna die (with a lonely Heart)“ wieder unterbunden. Dahinter steht jedoch der grandiose Milchstraßen-Line-Dancing-Wettbewerb „Babe, I’ve got to go“. Geige, Gitarre und Lap Steel spielen sich um die Wette in die Exosphäre – Und auf „Oblivion“ schläft die Geige, die eben noch wie wild unter den Sternen getanzt hat schon wieder. Ich muss dazu vermerken: Die traditionellen Country-Songs kann Capps auch. Aber es ist schade, dass sie so viel Raum einnehmen – und nur unvorteilhaft, sie gegen die ungleich interessanteren Experimente antreten zu lassen.

„All right, all Night“ besteht aus zwei verschränkten, halb fertigen Platten: Ein okayes Country-Heimspiel und eine astrale Meisterleistung. Ich als Fan werde mich damit anfreunden können; auch wenn das abschließende Weltraum-Epos „Brand new Dance“ diesmal leider nur sieben, statt elf Minuten lang ist – denn sonst macht so was ja niemand. Garrett T. Capps ist also schon alright. Vielleicht nicht all night – dazu ist das Album eh zu kurz – aber ich bleibe Fan. Den anderen zeige ich jedoch nur die eine Hälfte von „All right, all Night“.

„All Right, All Night“ erscheint am 30. 8. auf Shotgun House Records.

Das Album könnt ihr bei Amazon kaufen.

Garrett T. Capps – „All Right, All Night“ • Listening

Verteilt über den letzten Monat hat die norwegische Jazzband Lassen Remixes der Stücke von ihrem Album „Eventyr“ veröffentlicht. Heute erscheinen sie gesammelt als Album. Mit dabei sind auch zwei Bonustracks von Anja Lauvdal und Kim Dürbeck.

Lassen: Remix-Eventyr erscheint heute als Album – inkl. zweier Bonustracks

The Dead Sound veröffentlichen ihre neue Single „No Tomorrow“

The Dead Sound veröffentlichen ihre neue Single „No Tomorrow“

Bendik Baksaas interpretiert „You Should Have Been There“ von Lassens Album „Eventyr“

Lassen: „You Should Have Been There“ | Eventyr Remix No 3 | Bendik Baksaas

Lassens „Lila Eule“ wird von Finn Grythe neu interepretiert.

Lassen: „Lila Eule“ | Eventyr-Remix No 2 | Finn Grythe

Sebastian veröffentlicht neue Single „Run for me“. Das neue Album erscheint im Herbst.

SebastiAn: Neue Single „Run for me“

Garrett T. Capps – „All Right, All Night“ • Weitere Beiträge

Georgia

Georgia im Interview über ihr Debüt„Seeking Thrills“

Jack Peñate stand kurz vor dem Durchbruch – doch dann ist er erst mal für zehn Jahre verschwunden. Jetzt kehrt er mit seinem neuen Album „After you“ zurück.

After you: Jack Peñate über sein neues Album

A Heartbreaker's Guide to the Galaxy: Bang Bang Romeo im Interview

A Heartbreaker's Guide to the Galaxy: Bang Bang Romeo im Interview

Was raus muss: Coma im Interview zu ihrem neuen Album „Voyage Voyage“

Harmonie als Strategie: Ben Böhmer im Interview zu seinem Debütalbum „Breathing“

Amilli gilt als deutsche Nachwuchshoffnung. Vor kurzem erschien ihre erste EP „Wings“.

Popstar next Door: Amilli über ihr Debüt „Wings“

Bonnie „Prince“ Billy veröffentlicht sein neues Album „I made a Place“.

Die ewige Wiederkehr: Bonnie „Prince“ Billys neues Album „I made a Place“

Die Tindersticks im Interview über ihr neues Album „No Treasure but Hope“.

Tindersticks: Im Interview über das neue Album „No Treasure but Hope“

Swans-Chef Michael Gira über die neuen Beatles und sein Album „Leaving Meaning“

Swans-Chef Michael Gira über „Leaving Meaning“ und die neuen Beatles

Sie bringen Stimmen auf das instrumentelle Golden Silence Festival – Kuf im Interview über Destiny's Child und Mahler

Golden Silence Festival: KUF zwischen Destiny's Child und Mahler

Half Moon Run könnten mit ihrem dritten Album „A Blemish in the great Light“ den Indiepop retten.

Half Moon Run: „A Blemish in the great Light“ könnte den Indiepop retten

Mando Diao veröffentlichen ihr neues Album „Bang“.

BANG: Mando Diao machen wieder Party

Lisa Simone veröffentlicht ihr neues Album „In Need of Love“.

Lisa Simone: „In Need of Love“

Floating Points veröffentlicht sein neues Album „Crush“.

Floating Points im Interview über sein neues Album „Crush“

Foto: you are what you listen to

Innovative Musik - ein entspannender Zeitvertreib für unterwegs

Dead South kommen 2020 auf Tour.

Dead South im Interview über ihr neues Album „Sugar & Joy“

DIIV bringen ihr neues Album „Deceiver“ heraus.

„Deceiver“: Mit ihrem neuen Album lassen DIIV den Skandal hinter sich

Girl Band veröffentlichen ihr neues Album „The Talkies“.

Herrschaftliches Unwesen: Girl Band veröffentlichen „The Talkies“

Joey Bargeld hat gerade sein Album „Punk is dead“ veröffentlicht.

Joey Bargeld im Interview über „Punk is dead“

Sampa the Great veröffentlicht ihr Debüt „The Return“.

Sampa the Great: Express yourself

Efterklang veröffentlichen ihr neues Album „Altid Sammen“.

Efterklang: Dänisch für Wiedereinsteiger

Bonnie „Prince“ Billy, Bryce Dessner und Eighth Blackbird schreiben einen Liebesbrief an die Musik und die Menschheit

Bonnie „Prince“ Billy, Bryce Dessner, Eighth Blackbird – „When We Are Inhuman“

G-Flip hat gerade ihr Debüt „About us“ veröffentlicht.

Unvollkommen schön: G Flips Debüt „About us“

!!! im Interview über ihr neues Album „Wallop“

Einfache Worte für komplizierte Gefühle

Ausgeschlafen

Henning Fuchs veröffentlicht sein Debütalbum „A new Beginning“.

Die Stille vor dem Ton

„Warum nicht mal das Kaputte feiern?“

Sturgill Simpson

Drei Alternativen zum neuen Willie-Nelson-Album

Daniel Puente Encina im Interview

Zurück zu den Wurzeln: Daniel Puente Encina

Kishi Bashi – Omoiyari

Kishi Bashi: Omoiyari

Die norwegische Jazzband Lassen lässt die Songs ihres Albums „Eventyr“ neu interpretieren. Nun geht es in Runde drei. Nachdem Lassens „Lila Eule“ letzte Woche von Finn Grythe überarbeitet wurde, interpretiert Billy Meier nun das Stück „You should have been there“.

LASSEN: „YOU SHOULD HAVE BEEN THERE“ | EVENTYR REMIX NO 4 | Billy Meier

Krach & Getöse

Krach & Getöse – Die fünf Sieger*innen dieses Jahres

Two Door Cinema Club spielen vor Veröffentlichung ihres neuen Album „False Alarm“ am 10. Juni eine exklusive Show im Berliner Lido. Wir verlosen Gästelistenplätze.

Gewinnspiel: Mit kulturselektor auf die Gästeliste von Two Door Cinema Club in Berlin

Das neue The Tallest Man On Earth Album wird ab dem 28.06. auch auf Platte verfügbar sein

Gewinnspiel: "I Love You. It's a Fever Dream."

Amyl And The Sniffers veröffentlichen ihr Debüt auf Rough Trade

Arschcool: Amyl And The Sniffers

Shalosh machen Jazz, der sich dem Elitarismus verweigert. Das Album „Onwards and Upwards“ erscheint im Juni.

Shalosh: Jazz ist anders

Manu Katché tour mit seinem Album „The Scope“

Manu Katché: „Ich brauche die Zusammenarbeit mit anderen Musikern.“

Freya Ridings

Freya Ridings

Sziget Festival 2019: Erste Acts bestätigt

Das waren die fünf spannendsten Neuentdeckungen beim Le Guess Who? 2018

Denise Mina

Denise Mina: Schotten halten dicht

Minitopia Projekt öko

Minitopia: Autark ist stark!

Endstation Endstation?

Zurück zu den Wurzeln

Wes’ wunderbare Welt

Weniger ist yeah!

Garrett T. Capps – „All Right, All Night“ • News

Thor Harris - „Is Adam OK?“

Thor Harris: „Is Adam OK?“ – Zweiter Teil der Joyful Noise Serie

Garrett T. Capps – „All Right, All Night“ • Reviews

Dirty Projectors: Sing the Melody | Das neue Album im Plattenchat

Dirty Projectors: Sing the Melody | Das neue Album im Plattenchat

Speedy Wunderground

Speedy Wunderground: Year 4 – Der Sampler im Plattenchat

Das neue Album von Nocturnal Sunshine im Plattenchat

Big Thief veröffentlichen ihr neues Album „Two Hands“.

Big Thief: Two Hands

Thom Yorke: „Anima“ – Bei uns im Plattenchat.

Thom Yorke: „Anima“

The Flaming Lips haben ihr Album „King's Mouth“ veröffentlicht.

The Flaming Lips: „King's Mouth“

Stereo Total sind mit ihrem neuen Album „Ah! Quel Cinéma!“ bei uns im Plattenchat.

Stereo Total: „Ah! Quel Cinéma!“

Kate Tempest: The Book of Traps and Lessons

Leseempfehlungen

Suzanne Santo: Risikofaktor Soloalbum

Drei Alternativen zum neuen Willie-Nelson-Album