Georgia im Interview über ihr Debüt„Seeking Thrills“

So eingängig Georgias Dancepop ist – die 29-jährige Londonerin verfolgt damit durchaus auch umstürzlerische Hintergedanken.

Georgia, dein erstes Album ist bereits 2015 erschienen, aber „Seeking Thrills“ klingt jetzt so sehr nach einem Neustart, dass man fast von einem zweiten Debüt sprechen kann.

Georgia Barnes: Stimmt schon. Natürlich ist das Debüt „Georgia“ noch sehr nah an meinem Herzen, aber damals wollte ich unbedingt meine komplexe Persönlichkeit ausstellen. Ich wusste noch nicht so genau, was ich da mache, und erst nachdem die erste Platte erschienen war, ist mir aufgegangen, dass ich den Zugang zu meinen Songs verstelle, wenn ich so viele Dinge übereinander schichte.

Mit „Started out“ hast du dich dann an „Can you feel it“ von Mr. Fingers angelehnt, und auch die zweite, von den großen Robyn-Hymnen inspirierte Vorabsingle „About work the Dancefloor“ war plötzlich wahnsinnig erfolgreich.

Barnes: Ich kann es immer noch kaum fassen, dass ich mit den Singles das Radio und all die wichtigen Playlisten geknackt habe. Natürlich bin ich auch sehr stolz, denn dafür habe ich drei Jahre lang hart gearbeitet und jeden Tag neun bis elf Stunden im Studio verbracht. Während ich von Anfang an von meinen Fähigkeiten als Produzentin überzeugt war, wusste ich, dass ich am Songwriting arbeiten muss. Als würde ich an meiner Dissertation schreiben, habe ich meine Lieblingslieder auseinandergenommen und genau analysiert.

War es schwierig, so viel Popappeal zuzulassen und die Eingängigkeit nicht wieder mit punkigen, kleinen Störern etwas zurückzunehmen?

Barnes: Schon als kleines Mädchen habe ich vorm Radio gehangen, und diese Liebe zum Chartpop hat mich auch dann nicht verlassen, als ich später andere Musik für mich entdeckt habe. Einerseits geht es um Selbstvertrauen: Während meine Stimme auf dem Debüt immer ein bisschen versteckt war, habe ich jetzt extra Raum gelassen, um den Gesang in den Mittelpunkt rücken zu können. Andererseits war die Erkenntnis wichtig, nicht mit jedem einzelnen Song alles zeigen zu müssen. Kate Bush ist da mein Vorbild: Sie wusste genau, wann ein eingängiger Refrain sein musste, aber sie ist auf ihren Alben auch stets vertracktere Wege gegangen. Letztlich ist das ja auch das Erfolgsgeheimnis von Billie Eilish: Sie hat ein großartiges Popalbum vorgelegt, auf dem sie ganz unterschiedliche Einflüsse einbaut und ihre Vielseitigkeit beweist. Wir haben lange genug mit Popstars gelebt, die nur für eine ganz spezifische Sache stehen.

Hat der Erfolg der Singles trotzdem Druck auf „Seeking Thrills“ ausgeübt?

Barnes: Als „Started out“ durch die Decke ging, war das Album eigentlich schon fertig. Tatsächlich habe ich dann beim Mix noch ein bisschen nachbearbeitet und mit „24 Hours“ auch einen neuen Song geschrieben. Dabei ging es nicht um Eindimensionalität, aber das Album sollte den Singles qualitativ standhalten können.

Hast du auch deinen Vater um Rat gefragt? Der hat in den 90ern mit Leftfield ja einen ganz und gar eigenen Sound aus Dub, Breakbeat und Techno entworfen und zählt zu den Pionieren der elektronischen Musik.

Barnes: Ich leihe mir manchmal Equipment von ihm, aber aus meiner Musik hält er sich ganz bewusst raus. Leftfield sind einer DIY-Bewegung entsprungen, sie haben von niemandem Hilfe bekommen, und er hat mir immer wieder gepredigt, ich solle mich auf niemanden verlassen. Es ist vor allem das Verdienst meines Vaters, dass ich so viele Instrumente spiele und das Produzieren gelernt habe.

Hast du nie gegen seinen Musikgeschmack rebelliert?

Barnes: Irgendwann bin ich mal mit einer Slipknot-Platte nach Hause gekommen, aber da haben meine Eltern nur nachsichtig gelächelt: Okay, G., wenn es das ist, was du hören willst … Anfangs haben meine Eltern in einem alternativen Wohnprojekt gelebt, in dem mein Vater auch aufgenommen hat. Ich wurde im Studio von Leftfield geboren und war lange Zeit so etwas wie ihr Maskottchen. Da ist es natürlich auch kein Wunder, dass ich mich jetzt mit „Seeking Thrills“ auf Chicago House und Detroit Techno beziehe.

Wobei seitdem ja ein paar Jahrzehnte vergangen sind und die Clubmusikszene inzwischen fast komplett durchkommerzialisiert ist.

Barnes: Klar, inzwischen gibt es EDM und all das. Deswegen interessieren mich ja die Ursprünge in den frühen 80ern, als die analoge und die digitale Welt zusammengegangen sind. Synthesizer waren nicht mehr diese großen Maschinen, die nur Kraftwerk bedienen konnten. Die Szene in Chicago hatte eine identitätsstiftende Relevanz, weil sie eine Community gebildet hat, in der Hautfarbe, Geschlecht oder sexuelle Orientierung egal waren. Es war ein Sound, der eben auch in die Popmusik der 80er Spuren hinterlassen hat. Auch Depeche Mode haben auf den Partys von Frankie Knuckles abgehangen.

Wo sind diese Freiräume heute?

Barnes: Auch im Zeitalter der Gentrifizierung kann man nachjustieren. In der Zeit um mein Debüt hatte ich eine schwierige Phase, in der das Ausgehen vor allem eine Flucht war und ich mich mit Alkohol und Drogen abgeschossen habe. Erst nachdem ich die Reißleine gezogen habe und völlig nüchtern in die Clubs gegangen bin, ist mir aufgegangen, wie mächtig die Tanzfläche wirklich ist. Wenn das Bedürfnis dringlich ist, werden wir hoffentlich auch heute noch überall einen Raum finden, in dem man ein Soundsystem aufbauen und tanzen kann.

Seeking Thrills erscheint am 10. Januar. Das Album könnt ihr hier bei Amazon bestellen.

Georgia im Interview über ihr Debüt„Seeking Thrills“ • Listening

Verteilt über den letzten Monat hat die norwegische Jazzband Lassen Remixes der Stücke von ihrem Album „Eventyr“ veröffentlicht. Heute erscheinen sie gesammelt als Album. Mit dabei sind auch zwei Bonustracks von Anja Lauvdal und Kim Dürbeck.

Lassen: Remix-Eventyr erscheint heute als Album – inkl. zweier Bonustracks

The Dead Sound veröffentlichen ihre neue Single „No Tomorrow“

The Dead Sound veröffentlichen ihre neue Single „No Tomorrow“

Bendik Baksaas interpretiert „You Should Have Been There“ von Lassens Album „Eventyr“

Lassen: „You Should Have Been There“ | Eventyr Remix No 3 | Bendik Baksaas

Lassens „Lila Eule“ wird von Finn Grythe neu interepretiert.

Lassen: „Lila Eule“ | Eventyr-Remix No 2 | Finn Grythe

Sebastian veröffentlicht neue Single „Run for me“. Das neue Album erscheint im Herbst.

SebastiAn: Neue Single „Run for me“

Georgia im Interview über ihr Debüt„Seeking Thrills“ • Weitere Beiträge

Jack Peñate stand kurz vor dem Durchbruch – doch dann ist er erst mal für zehn Jahre verschwunden. Jetzt kehrt er mit seinem neuen Album „After you“ zurück.

After you: Jack Peñate über sein neues Album

A Heartbreaker's Guide to the Galaxy: Bang Bang Romeo im Interview

A Heartbreaker's Guide to the Galaxy: Bang Bang Romeo im Interview

Was raus muss: Coma im Interview zu ihrem neuen Album „Voyage Voyage“

Harmonie als Strategie: Ben Böhmer im Interview zu seinem Debütalbum „Breathing“

Amilli gilt als deutsche Nachwuchshoffnung. Vor kurzem erschien ihre erste EP „Wings“.

Popstar next Door: Amilli über ihr Debüt „Wings“

Bonnie „Prince“ Billy veröffentlicht sein neues Album „I made a Place“.

Die ewige Wiederkehr: Bonnie „Prince“ Billys neues Album „I made a Place“

Die Tindersticks im Interview über ihr neues Album „No Treasure but Hope“.

Tindersticks: Im Interview über das neue Album „No Treasure but Hope“

Swans-Chef Michael Gira über die neuen Beatles und sein Album „Leaving Meaning“

Swans-Chef Michael Gira über „Leaving Meaning“ und die neuen Beatles

Sie bringen Stimmen auf das instrumentelle Golden Silence Festival – Kuf im Interview über Destiny's Child und Mahler

Golden Silence Festival: KUF zwischen Destiny's Child und Mahler

Half Moon Run könnten mit ihrem dritten Album „A Blemish in the great Light“ den Indiepop retten.

Half Moon Run: „A Blemish in the great Light“ könnte den Indiepop retten

Mando Diao veröffentlichen ihr neues Album „Bang“.

BANG: Mando Diao machen wieder Party

Lisa Simone veröffentlicht ihr neues Album „In Need of Love“.

Lisa Simone: „In Need of Love“

Floating Points veröffentlicht sein neues Album „Crush“.

Floating Points im Interview über sein neues Album „Crush“

Foto: you are what you listen to

Innovative Musik - ein entspannender Zeitvertreib für unterwegs

Dead South kommen 2020 auf Tour.

Dead South im Interview über ihr neues Album „Sugar & Joy“

DIIV bringen ihr neues Album „Deceiver“ heraus.

„Deceiver“: Mit ihrem neuen Album lassen DIIV den Skandal hinter sich

Girl Band veröffentlichen ihr neues Album „The Talkies“.

Herrschaftliches Unwesen: Girl Band veröffentlichen „The Talkies“

Joey Bargeld hat gerade sein Album „Punk is dead“ veröffentlicht.

Joey Bargeld im Interview über „Punk is dead“

Sampa the Great veröffentlicht ihr Debüt „The Return“.

Sampa the Great: Express yourself

Efterklang veröffentlichen ihr neues Album „Altid Sammen“.

Efterklang: Dänisch für Wiedereinsteiger

Bonnie „Prince“ Billy, Bryce Dessner und Eighth Blackbird schreiben einen Liebesbrief an die Musik und die Menschheit

Bonnie „Prince“ Billy, Bryce Dessner, Eighth Blackbird – „When We Are Inhuman“

G-Flip hat gerade ihr Debüt „About us“ veröffentlicht.

Unvollkommen schön: G Flips Debüt „About us“

!!! im Interview über ihr neues Album „Wallop“

Auf „All Right, All Night“, dem zweiten Teil einer geplanten Spacecountry-Trilogie plagt den kosmischen Troubadour Garrett T. Capps das Heimweh.

Garrett T. Capps – „All Right, All Night“

Einfache Worte für komplizierte Gefühle

Ausgeschlafen

Henning Fuchs veröffentlicht sein Debütalbum „A new Beginning“.

Die Stille vor dem Ton

„Warum nicht mal das Kaputte feiern?“

Sturgill Simpson

Drei Alternativen zum neuen Willie-Nelson-Album

Daniel Puente Encina im Interview

Zurück zu den Wurzeln: Daniel Puente Encina

Kishi Bashi – Omoiyari

Kishi Bashi: Omoiyari

Die norwegische Jazzband Lassen lässt die Songs ihres Albums „Eventyr“ neu interpretieren. Nun geht es in Runde drei. Nachdem Lassens „Lila Eule“ letzte Woche von Finn Grythe überarbeitet wurde, interpretiert Billy Meier nun das Stück „You should have been there“.

LASSEN: „YOU SHOULD HAVE BEEN THERE“ | EVENTYR REMIX NO 4 | Billy Meier

Krach & Getöse

Krach & Getöse – Die fünf Sieger*innen dieses Jahres

Two Door Cinema Club spielen vor Veröffentlichung ihres neuen Album „False Alarm“ am 10. Juni eine exklusive Show im Berliner Lido. Wir verlosen Gästelistenplätze.

Gewinnspiel: Mit kulturselektor auf die Gästeliste von Two Door Cinema Club in Berlin

Das neue The Tallest Man On Earth Album wird ab dem 28.06. auch auf Platte verfügbar sein

Gewinnspiel: "I Love You. It's a Fever Dream."

Amyl And The Sniffers veröffentlichen ihr Debüt auf Rough Trade

Arschcool: Amyl And The Sniffers

Shalosh machen Jazz, der sich dem Elitarismus verweigert. Das Album „Onwards and Upwards“ erscheint im Juni.

Shalosh: Jazz ist anders

Manu Katché tour mit seinem Album „The Scope“

Manu Katché: „Ich brauche die Zusammenarbeit mit anderen Musikern.“

Freya Ridings

Freya Ridings

Sziget Festival 2019: Erste Acts bestätigt

Das waren die fünf spannendsten Neuentdeckungen beim Le Guess Who? 2018

Denise Mina

Denise Mina: Schotten halten dicht

Minitopia Projekt öko

Minitopia: Autark ist stark!

Endstation Endstation?

Zurück zu den Wurzeln

Wes’ wunderbare Welt

Weniger ist yeah!

Georgia im Interview über ihr Debüt„Seeking Thrills“ • News

Thor Harris - „Is Adam OK?“

Thor Harris: „Is Adam OK?“ – Zweiter Teil der Joyful Noise Serie

Georgia im Interview über ihr Debüt„Seeking Thrills“ • Reviews

Dirty Projectors: Sing the Melody | Das neue Album im Plattenchat

Dirty Projectors: Sing the Melody | Das neue Album im Plattenchat

Speedy Wunderground

Speedy Wunderground: Year 4 – Der Sampler im Plattenchat

Das neue Album von Nocturnal Sunshine im Plattenchat

Big Thief veröffentlichen ihr neues Album „Two Hands“.

Big Thief: Two Hands

Thom Yorke: „Anima“ – Bei uns im Plattenchat.

Thom Yorke: „Anima“

The Flaming Lips haben ihr Album „King's Mouth“ veröffentlicht.

The Flaming Lips: „King's Mouth“

Stereo Total sind mit ihrem neuen Album „Ah! Quel Cinéma!“ bei uns im Plattenchat.

Stereo Total: „Ah! Quel Cinéma!“

Kate Tempest: The Book of Traps and Lessons

Leseempfehlungen

After you: Jack Peñate über sein neues Album

Popstar next Door: Amilli über ihr Debüt „Wings“