Half Moon Run: „A Blemish in the great Light“ könnte den Indiepop retten

Es hört sich an, als käme dieser Auftrag irgendwo von oben: Half Moon Run könnte es tatsächlich gelingen, den Indiepop zu retten.

Ist Indiepop es wert, gerettet zu werden? Das ist eine sehr ernste Frage: Man muss den Verdienst gegen die Verbrechen des Genres aufwiegen, und bei all den Mumford & Sons-Verschnitten, die in den letzten Jahren aufgetaucht sind, fallen einem Präzedenzfälle für das letztere deutlich leichter ein. Ausgerechnet im Vorprogramm von Mumford & Sons hat die Welt eine der derzeit wohl spannendsten Indiepop-Bands kennen gelernt. Auch wenn das aufs erste Hören wie ein zweifelhaftes Kompliment wirkt: Hört man das nunmehr dritte Album von Half Moon Run, ist da trotz aller Vorurteile gegen das Genre etwas. Selbst wenn die Harmoniegesänge, die hüpfenden Gitarrenriffs und Klaviermelodien auf Abwehrhaltung stoßen – meist schon nach wenigen Sekunden kommt eine musikalische Wendung, die versöhnt. Vielleicht ist Indiepop es wert, gerettet zu werden. Und wenn, dann sind Half Moon Run dazu auserkoren: Ihre Band-Vita liest sich sogar beinahe so, als käme dieser Auftrag irgendwo von oben.

„Direkt bei unserer ersten Jam-Session haben wir angefangen, Songs zu schreiben und Harmonien gesungen. Da war irgendwas besonderes im Gange.“

Auf die Frage nach der Craigslist-Anzeige, die zur Gründung von Half Moon Run geführt hat, muss Dylan Phillips lachen. „Ich habe die Anzeige gar nicht selbst gesehen. Meine Schwester hat mich darauf hingewiesen und meinte: Komm mal aus deiner Musikschul-Ecke raus! Ich hatte eigentlich gar kein Interesse daran, in einer Band zu spielen, ich habe klassisches Klavier studiert und wollte auch sicher nicht Schlagzeuger werden.“ So wirklich klar sind die Rollen bei ihnen auch heute nicht verteilt: Jeder der vier Kanadier spielt im Songwriting-Prozess das, was gerade in den Song passt, und auch bei Konzerten wechseln sie laufend das Instrument. „Es kann zum Beispiel passieren, dass jemand eine Melodie hört, die in einen Song passt, aber sie selbst nicht umsetzen kann. Dann gibt er das Instrument dem, der diesen Part spielen kann.“ Diese spontane, selbstverständliche musikalische Verbindung war von Anfang Teil der Band – und für Dylan der Grund, seine Skepsis hinter sich zu lassen. „Direkt bei unserer ersten Jam-Session haben wir angefangen, Songs zu schreiben und Harmonien zu singen. Da war irgendwas besonderes im Gange.“

„Es kann passieren, dass jemand eine Melodie hört, aber sie selbst nicht umsetzen kann. Dann gibt er das Instrument dem, der diesen Part spielen kann.“

Und es ist wirklich etwas im Gange, wenn Indiepop so frisch zu klingen vermag. Ihre musikalische Neugier entsteht aus ihren grundverschiedenen musikalischen Hintergründen, die intuitive Kommunikation quasi voraussetzen: „Das war sehr interessant für mich: Ich konnte die formelle Perspektive aus meinem Studium für die Kommunikation innerhalb der Band nicht benutzen. Aber wir haben gelernt, dass wir nicht über Musik reden müssen. Wir müssen sie nur fühlen.“ So kommt es, dass die melodischen Wendungen und die raffinierten Kniffe im Arrangement so organisch wirken. Sie sind nicht das Ergebnis einer Band, die zwanghaft versucht, einen öden Sound wieder aufzubereiten: „Wir fühlen uns da rein. Wir haben sehr unterschiedliche Meinungen, und oft diskutieren wir, wo ein Song hingehen soll, was funktioniert und was nicht. Das Ergebnis ist immer sehr einzigartig. Wir sagen uns nicht: Dieser Song sollte catchy sein, dieses Arrangement sollte komplex sein.“

„Wir sagen uns nicht: Dieser Song sollte catchy sein, dieses Arrangement sollte komplex sein. Es ist das Ergebnis eines Prozesses, wir fühlen uns da rein.“

Wenn Half Moon Run also den Indiepop retten, dann nur aus Versehen. Und mehr ist auch gar nicht notwendig: Denn am besten ist „A Blemish in the great Light“ eh, wenn sie den Genre-Bezug als Ausgangspunkt wählen, um etwas anderes daraus zu machen. Wie die Single „Flesh and Blood“ trotz der federnden Gitarre mit pulsierenden Synthies direkt klar macht, dass es nicht in die 00er-Revival-Disco geht, und dann langsam mit Beach-Boys-Harmonien, Lap Steel, Klavier und Orgel über den Horizont fliegt; wie sich das meditative Panorama „New Truth“ mit Kinderchören und blinkenden Gitarren fünf Minuten lang gänzlich ungezwungen um sich selbst dreht – Das hat nichts mit Indie-Mief zu tun.

A Blemish in the great Light erscheint am 1. November.

Half Moon Run: „A Blemish in the great Light“ könnte den Indiepop retten • Listening

Verteilt über den letzten Monat hat die norwegische Jazzband Lassen Remixes der Stücke von ihrem Album „Eventyr“ veröffentlicht. Heute erscheinen sie gesammelt als Album. Mit dabei sind auch zwei Bonustracks von Anja Lauvdal und Kim Dürbeck.

Lassen: Remix-Eventyr erscheint heute als Album – inkl. zweier Bonustracks

The Dead Sound veröffentlichen ihre neue Single „No Tomorrow“

The Dead Sound veröffentlichen ihre neue Single „No Tomorrow“

Bendik Baksaas interpretiert „You Should Have Been There“ von Lassens Album „Eventyr“

Lassen: „You Should Have Been There“ | Eventyr Remix No 3 | Bendik Baksaas

Lassens „Lila Eule“ wird von Finn Grythe neu interepretiert.

Lassen: „Lila Eule“ | Eventyr-Remix No 2 | Finn Grythe

Sebastian veröffentlicht neue Single „Run for me“. Das neue Album erscheint im Herbst.

SebastiAn: Neue Single „Run for me“

Half Moon Run: „A Blemish in the great Light“ könnte den Indiepop retten • Weitere Beiträge

Georgia

Georgia im Interview über ihr Debüt„Seeking Thrills“

Jack Peñate stand kurz vor dem Durchbruch – doch dann ist er erst mal für zehn Jahre verschwunden. Jetzt kehrt er mit seinem neuen Album „After you“ zurück.

After you: Jack Peñate über sein neues Album

A Heartbreaker's Guide to the Galaxy: Bang Bang Romeo im Interview

A Heartbreaker's Guide to the Galaxy: Bang Bang Romeo im Interview

Was raus muss: Coma im Interview zu ihrem neuen Album „Voyage Voyage“

Harmonie als Strategie: Ben Böhmer im Interview zu seinem Debütalbum „Breathing“

Amilli gilt als deutsche Nachwuchshoffnung. Vor kurzem erschien ihre erste EP „Wings“.

Popstar next Door: Amilli über ihr Debüt „Wings“

Bonnie „Prince“ Billy veröffentlicht sein neues Album „I made a Place“.

Die ewige Wiederkehr: Bonnie „Prince“ Billys neues Album „I made a Place“

Die Tindersticks im Interview über ihr neues Album „No Treasure but Hope“.

Tindersticks: Im Interview über das neue Album „No Treasure but Hope“

Swans-Chef Michael Gira über die neuen Beatles und sein Album „Leaving Meaning“

Swans-Chef Michael Gira über „Leaving Meaning“ und die neuen Beatles

Sie bringen Stimmen auf das instrumentelle Golden Silence Festival – Kuf im Interview über Destiny's Child und Mahler

Golden Silence Festival: KUF zwischen Destiny's Child und Mahler

Mando Diao veröffentlichen ihr neues Album „Bang“.

BANG: Mando Diao machen wieder Party

Lisa Simone veröffentlicht ihr neues Album „In Need of Love“.

Lisa Simone: „In Need of Love“

Floating Points veröffentlicht sein neues Album „Crush“.

Floating Points im Interview über sein neues Album „Crush“

Foto: you are what you listen to

Innovative Musik - ein entspannender Zeitvertreib für unterwegs

Dead South kommen 2020 auf Tour.

Dead South im Interview über ihr neues Album „Sugar & Joy“

DIIV bringen ihr neues Album „Deceiver“ heraus.

„Deceiver“: Mit ihrem neuen Album lassen DIIV den Skandal hinter sich

Girl Band veröffentlichen ihr neues Album „The Talkies“.

Herrschaftliches Unwesen: Girl Band veröffentlichen „The Talkies“

Joey Bargeld hat gerade sein Album „Punk is dead“ veröffentlicht.

Joey Bargeld im Interview über „Punk is dead“

Sampa the Great veröffentlicht ihr Debüt „The Return“.

Sampa the Great: Express yourself

Efterklang veröffentlichen ihr neues Album „Altid Sammen“.

Efterklang: Dänisch für Wiedereinsteiger

Bonnie „Prince“ Billy, Bryce Dessner und Eighth Blackbird schreiben einen Liebesbrief an die Musik und die Menschheit

Bonnie „Prince“ Billy, Bryce Dessner, Eighth Blackbird – „When We Are Inhuman“

G-Flip hat gerade ihr Debüt „About us“ veröffentlicht.

Unvollkommen schön: G Flips Debüt „About us“

!!! im Interview über ihr neues Album „Wallop“

Auf „All Right, All Night“, dem zweiten Teil einer geplanten Spacecountry-Trilogie plagt den kosmischen Troubadour Garrett T. Capps das Heimweh.

Garrett T. Capps – „All Right, All Night“

Einfache Worte für komplizierte Gefühle

Ausgeschlafen

Henning Fuchs veröffentlicht sein Debütalbum „A new Beginning“.

Die Stille vor dem Ton

„Warum nicht mal das Kaputte feiern?“

Sturgill Simpson

Drei Alternativen zum neuen Willie-Nelson-Album

Daniel Puente Encina im Interview

Zurück zu den Wurzeln: Daniel Puente Encina

Kishi Bashi – Omoiyari

Kishi Bashi: Omoiyari

Die norwegische Jazzband Lassen lässt die Songs ihres Albums „Eventyr“ neu interpretieren. Nun geht es in Runde drei. Nachdem Lassens „Lila Eule“ letzte Woche von Finn Grythe überarbeitet wurde, interpretiert Billy Meier nun das Stück „You should have been there“.

LASSEN: „YOU SHOULD HAVE BEEN THERE“ | EVENTYR REMIX NO 4 | Billy Meier

Krach & Getöse

Krach & Getöse – Die fünf Sieger*innen dieses Jahres

Two Door Cinema Club spielen vor Veröffentlichung ihres neuen Album „False Alarm“ am 10. Juni eine exklusive Show im Berliner Lido. Wir verlosen Gästelistenplätze.

Gewinnspiel: Mit kulturselektor auf die Gästeliste von Two Door Cinema Club in Berlin

Das neue The Tallest Man On Earth Album wird ab dem 28.06. auch auf Platte verfügbar sein

Gewinnspiel: "I Love You. It's a Fever Dream."

Amyl And The Sniffers veröffentlichen ihr Debüt auf Rough Trade

Arschcool: Amyl And The Sniffers

Shalosh machen Jazz, der sich dem Elitarismus verweigert. Das Album „Onwards and Upwards“ erscheint im Juni.

Shalosh: Jazz ist anders

Manu Katché tour mit seinem Album „The Scope“

Manu Katché: „Ich brauche die Zusammenarbeit mit anderen Musikern.“

Freya Ridings

Freya Ridings

Sziget Festival 2019: Erste Acts bestätigt

Das waren die fünf spannendsten Neuentdeckungen beim Le Guess Who? 2018

Denise Mina

Denise Mina: Schotten halten dicht

Minitopia Projekt öko

Minitopia: Autark ist stark!

Endstation Endstation?

Zurück zu den Wurzeln

Wes’ wunderbare Welt

Weniger ist yeah!

Half Moon Run: „A Blemish in the great Light“ könnte den Indiepop retten • News

Thor Harris - „Is Adam OK?“

Thor Harris: „Is Adam OK?“ – Zweiter Teil der Joyful Noise Serie

Half Moon Run: „A Blemish in the great Light“ könnte den Indiepop retten • Reviews

Dirty Projectors: Sing the Melody | Das neue Album im Plattenchat

Dirty Projectors: Sing the Melody | Das neue Album im Plattenchat

Speedy Wunderground

Speedy Wunderground: Year 4 – Der Sampler im Plattenchat

Das neue Album von Nocturnal Sunshine im Plattenchat

Big Thief veröffentlichen ihr neues Album „Two Hands“.

Big Thief: Two Hands

Thom Yorke: „Anima“ – Bei uns im Plattenchat.

Thom Yorke: „Anima“

The Flaming Lips haben ihr Album „King's Mouth“ veröffentlicht.

The Flaming Lips: „King's Mouth“

Stereo Total sind mit ihrem neuen Album „Ah! Quel Cinéma!“ bei uns im Plattenchat.

Stereo Total: „Ah! Quel Cinéma!“

Kate Tempest: The Book of Traps and Lessons

Leseempfehlungen

Georgia im Interview über ihr Debüt„Seeking Thrills“

After you: Jack Peñate über sein neues Album