Swans-Chef Michael Gira über „Leaving Meaning“ und die neuen Beatles

Interview Jonah Lara

Mit ihren letzten drei Alben haben sich Swans einen Trademarksound erspielt. Jetzt wirft Frontmann Michael Gira alles um.

kulturnews: Michael, im Vorfeld der Veröffentlichung eures neuen Albums „Leaving Meaning“ hast du Swans als feste Band aufgelöst. Hat das etwas mit dem neuen Material zu tun?

Michael Gira: Nein, wir hatten einfach unsere Grenze erreicht. Wir hatten das Gefühl, als Gruppe nicht noch mehr leisten zu können.

Es wirkt aber schon bezeichnend, dass das erste Album nach der Auflösung des festen Line-ups „Leaving Meaning“ heißt, oder?

Gira: Nun ja, unser neuer Ansatz ist ein ganz anderer Arbeitsprozess. Die alte Band hat viel zusammen gespielt, und das Material hat sich in Übereinstimmung mit unserer Performance verändert. Die Musik hat uns gespielt, nicht andersrum. Sie wurde zu einem Medium für uns, und hoffentlich auch für unser Publikum, um an einen anderen Ort zu gelangen. „Leaving Meaning“ ist ganz anders. Ich versuche hier, einen Film aus der Musik zu schaffen. Die Musik führt nicht an den gleichen Ort, weil sie auf ganz andere Weise entstanden ist.

Aber mit Norman Westberg, Phil Puleo, Thor Harris und Kristof Hahn ist ja der Kern der Swans schon noch vertreten.

Gira: Das hat sich so ergeben. Meine Aufgabe als Produzent war es, zu entscheiden, was jeder einzelne Song brauchte. Die Besetzung für die ersten Songs der Sessions war aber komplett anders.

Inhaltlich scheint es auch relevant zu sein, dass „Leaving Meaning“ sich so viel mit Identitäten beschäftigt – Gerade jetzt, wo ihr euer festes Line-up aufgelöst habt.

Gira (lacht): Ich finde Identität fadenscheinig. Falsch. Wenn du sehr still sitzt und nur nachdenkst, woher kommen diese Gedanken? Das interessiert mich: was dahinter steckt. Aber ich schreibe nicht, um etwas zu erklären. Der reine Akt des Machens ist mir wichtig. Die Interpretation der anderen, wie meine Musik in der Welt sitzt – das betrifft mich nicht. Ich versuche nur, eine Erfahrung zu schaffen, die dringlich und nötig ist, und wie die Menschen das wahrnehmen ist natürlich persönlich eingefärbt.

Dafür, dass „Leaving Meaning“ so viel infrage stellt, klingt es sehr gelassen, bisweilen sogar selig. Wie kommt das?

Gira: Oh, ich weiß es nicht. Ich denke, das ist einfach ein Ausdruck davon, wer ich gerade bin und wohin es mich zieht. Ich setze mich mit meiner Akustikgitarre hin und spiele Akkorde, die einen Satz oder ein Bild in mir wecken, und langsam – leider sehr langsam – tauchen Worte auf. Dann finde ich einen Weg, sie zu singen, und schließlich entscheide ich mich, eine Struktur um sie zu bauen, wenn mir dieses Bild gefällt.

Hat es vielleicht auch mit den Menschen zu tun, mit denen du für das Album zusammengearbeitet hast?

Gira: Eventuell. Ich arbeite mit Menschen, deren Gesellschaft ich genieße und deren Talente ich bewundere. Und ich habe zwar das Sagen, aber wenn die Persönlichkeit der Einzelnen nicht durchscheinen würde, würde die Musik nicht gelingen. Also muss ich mehr wie ein Dirigent fungieren und es annehmen, wenn etwas geschieht, das ich nicht erwarte. Das sind immer die besten Momente: wenn etwas passiert, das ich nie hätte erwarten können.

Gab es auf „Leaving Meaning“ viele Überraschungen?

Gira: Ja, andauernd! Ich gebe eine Richtung vor, und im besten Falle heben die Anderen das Material auf ein neues Level. Das ist die Freude daran, mit anderen zusammenzuarbeiten. Ich denke die Beispiele, die am meisten herausstechen sind „Leaving Meaning“ und „The Nub“ – die zwei Songs, auf denen The Necks spielen. Ich kenne sie sehr gut, und wenn ich an ihre Musik denke, habe ich eine ziemlich klare Vorstellung von ihrem Sound. Als ich diese Songs geschrieben hatte, habe ich sie ihnen ganz ohne Anweisungen gegeben. Was sie daraus gemacht haben, hat mich sehr überrascht, aber es hat auch irgendwie einfach gepasst. Kennst du The Necks?

Von den Albumcredits, aber ihre eigene Musik habe ich noch nicht gehört. Hast du eine Empfehlung, was den Einstieg angeht?

Gira: Ich würde „Body“ empfehlen, ihr neuestes Album. Und wenn du das gehört hast, wirst du dir vielleicht alle ihre Alben holen wollen. Sie lassen sich sehr vage als eine Jazz-Band definieren, denn sie arbeiten mit einem sehr klassisches Jazz-Setup: Kontrabass, Schlagzeug und Klavier, aber sie solieren nicht. Sie arbeiten ein bisschen wie Swans: Sie errichten einen Klang und folgen ihm dann. Wenn sie auf die Bühne gehen, wissen sie nie, was sie spielen werden. Dabei entstehen diese ungeheuren Klanglandschaften. Sie live zu sehen, ist ein ganz besonderes Erlebnis, aber auch ihre Alben sind toll.

In den Liner Notes steht, dass du The Necks 2010 auf dem „Big Ears“-Festival das erste Mal gesehen hast. Hattest du da schon vor, mal mit ihnen zusammen zu arbeiten?

Gira: Oh nein. Ich habe das nie für möglich gehalten. Sie haben ein paar Shows mit uns in Australien gespielt, nachdem ich sie auf dem „Big Ears“-Festival in Tennessee gesehen habe. Danach sind wir in Kontakt geblieben, und für dieses Album habe ich den Mut aufgebracht, sie zu fragen, ob sie an zwei Songs mitwirken würden. Ich war sehr glücklich, dass sie mitgemacht haben. Für mich sind sie wie die Beatles, wie Götter. (lacht)

Das, was du bei The Necks beschreibst, klingt sehr nach „Leaving Meaning“ – aber auch schon Teile von „The glowing Man“ waren frei-assoziativ und weniger zielgerichtet. Ist diese Ähnlichkeit Zufall?

Gira: Meistens finde ich in der Musik, die hinter uns liegt bereits ein Element, das nach vorne weist. Dann verwerfe ich den Rest, der überholt oder vorhersehbar ist, und weite die Teile aus, die auf dem letzten Album bereits präsent waren, aber nicht im Vordergrund standen.

Weißt du schon, wie das nächste Swans-Album klingen wird?

Gira: Ja, ich stelle mir eine Farbe vor. In einem Wort zusammengefasst wäre es vielleicht: „Rauch“. Ich denke da an das Sfumato in der Ölmalerei. Eine Technik, die Konturen nicht scharf zeichnet, sondern verraucht und verschwommen wirken lässt.

Leaving Meaning ist gerade erschienen. Das Album könnt ihr auf Amazon kaufen.

Ab April 2020 sind Swans außerdem auf Europa-Tour. Tickets gibt es auf Eventim.

Swans-Chef Michael Gira über „Leaving Meaning“ und die neuen Beatles • Listening

Verteilt über den letzten Monat hat die norwegische Jazzband Lassen Remixes der Stücke von ihrem Album „Eventyr“ veröffentlicht. Heute erscheinen sie gesammelt als Album. Mit dabei sind auch zwei Bonustracks von Anja Lauvdal und Kim Dürbeck.

Lassen: Remix-Eventyr erscheint heute als Album – inkl. zweier Bonustracks

The Dead Sound veröffentlichen ihre neue Single „No Tomorrow“

The Dead Sound veröffentlichen ihre neue Single „No Tomorrow“

Bendik Baksaas interpretiert „You Should Have Been There“ von Lassens Album „Eventyr“

Lassen: „You Should Have Been There“ | Eventyr Remix No 3 | Bendik Baksaas

Lassens „Lila Eule“ wird von Finn Grythe neu interepretiert.

Lassen: „Lila Eule“ | Eventyr-Remix No 2 | Finn Grythe

Sebastian veröffentlicht neue Single „Run for me“. Das neue Album erscheint im Herbst.

SebastiAn: Neue Single „Run for me“

Swans-Chef Michael Gira über „Leaving Meaning“ und die neuen Beatles • Weitere Beiträge

Georgia

Georgia im Interview über ihr Debüt„Seeking Thrills“

Jack Peñate stand kurz vor dem Durchbruch – doch dann ist er erst mal für zehn Jahre verschwunden. Jetzt kehrt er mit seinem neuen Album „After you“ zurück.

After you: Jack Peñate über sein neues Album

A Heartbreaker's Guide to the Galaxy: Bang Bang Romeo im Interview

A Heartbreaker's Guide to the Galaxy: Bang Bang Romeo im Interview

Was raus muss: Coma im Interview zu ihrem neuen Album „Voyage Voyage“

Harmonie als Strategie: Ben Böhmer im Interview zu seinem Debütalbum „Breathing“

Amilli gilt als deutsche Nachwuchshoffnung. Vor kurzem erschien ihre erste EP „Wings“.

Popstar next Door: Amilli über ihr Debüt „Wings“

Bonnie „Prince“ Billy veröffentlicht sein neues Album „I made a Place“.

Die ewige Wiederkehr: Bonnie „Prince“ Billys neues Album „I made a Place“

Die Tindersticks im Interview über ihr neues Album „No Treasure but Hope“.

Tindersticks: Im Interview über das neue Album „No Treasure but Hope“

Sie bringen Stimmen auf das instrumentelle Golden Silence Festival – Kuf im Interview über Destiny's Child und Mahler

Golden Silence Festival: KUF zwischen Destiny's Child und Mahler

Half Moon Run könnten mit ihrem dritten Album „A Blemish in the great Light“ den Indiepop retten.

Half Moon Run: „A Blemish in the great Light“ könnte den Indiepop retten

Mando Diao veröffentlichen ihr neues Album „Bang“.

BANG: Mando Diao machen wieder Party

Lisa Simone veröffentlicht ihr neues Album „In Need of Love“.

Lisa Simone: „In Need of Love“

Floating Points veröffentlicht sein neues Album „Crush“.

Floating Points im Interview über sein neues Album „Crush“

Foto: you are what you listen to

Innovative Musik - ein entspannender Zeitvertreib für unterwegs

Dead South kommen 2020 auf Tour.

Dead South im Interview über ihr neues Album „Sugar & Joy“

DIIV bringen ihr neues Album „Deceiver“ heraus.

„Deceiver“: Mit ihrem neuen Album lassen DIIV den Skandal hinter sich

Girl Band veröffentlichen ihr neues Album „The Talkies“.

Herrschaftliches Unwesen: Girl Band veröffentlichen „The Talkies“

Joey Bargeld hat gerade sein Album „Punk is dead“ veröffentlicht.

Joey Bargeld im Interview über „Punk is dead“

Sampa the Great veröffentlicht ihr Debüt „The Return“.

Sampa the Great: Express yourself

Efterklang veröffentlichen ihr neues Album „Altid Sammen“.

Efterklang: Dänisch für Wiedereinsteiger

Bonnie „Prince“ Billy, Bryce Dessner und Eighth Blackbird schreiben einen Liebesbrief an die Musik und die Menschheit

Bonnie „Prince“ Billy, Bryce Dessner, Eighth Blackbird – „When We Are Inhuman“

G-Flip hat gerade ihr Debüt „About us“ veröffentlicht.

Unvollkommen schön: G Flips Debüt „About us“

!!! im Interview über ihr neues Album „Wallop“

Auf „All Right, All Night“, dem zweiten Teil einer geplanten Spacecountry-Trilogie plagt den kosmischen Troubadour Garrett T. Capps das Heimweh.

Garrett T. Capps – „All Right, All Night“

Einfache Worte für komplizierte Gefühle

Ausgeschlafen

Henning Fuchs veröffentlicht sein Debütalbum „A new Beginning“.

Die Stille vor dem Ton

„Warum nicht mal das Kaputte feiern?“

Sturgill Simpson

Drei Alternativen zum neuen Willie-Nelson-Album

Daniel Puente Encina im Interview

Zurück zu den Wurzeln: Daniel Puente Encina

Kishi Bashi – Omoiyari

Kishi Bashi: Omoiyari

Die norwegische Jazzband Lassen lässt die Songs ihres Albums „Eventyr“ neu interpretieren. Nun geht es in Runde drei. Nachdem Lassens „Lila Eule“ letzte Woche von Finn Grythe überarbeitet wurde, interpretiert Billy Meier nun das Stück „You should have been there“.

LASSEN: „YOU SHOULD HAVE BEEN THERE“ | EVENTYR REMIX NO 4 | Billy Meier

Krach & Getöse

Krach & Getöse – Die fünf Sieger*innen dieses Jahres

Two Door Cinema Club spielen vor Veröffentlichung ihres neuen Album „False Alarm“ am 10. Juni eine exklusive Show im Berliner Lido. Wir verlosen Gästelistenplätze.

Gewinnspiel: Mit kulturselektor auf die Gästeliste von Two Door Cinema Club in Berlin

Das neue The Tallest Man On Earth Album wird ab dem 28.06. auch auf Platte verfügbar sein

Gewinnspiel: "I Love You. It's a Fever Dream."

Amyl And The Sniffers veröffentlichen ihr Debüt auf Rough Trade

Arschcool: Amyl And The Sniffers

Shalosh machen Jazz, der sich dem Elitarismus verweigert. Das Album „Onwards and Upwards“ erscheint im Juni.

Shalosh: Jazz ist anders

Manu Katché tour mit seinem Album „The Scope“

Manu Katché: „Ich brauche die Zusammenarbeit mit anderen Musikern.“

Freya Ridings

Freya Ridings

Sziget Festival 2019: Erste Acts bestätigt

Das waren die fünf spannendsten Neuentdeckungen beim Le Guess Who? 2018

Denise Mina

Denise Mina: Schotten halten dicht

Minitopia Projekt öko

Minitopia: Autark ist stark!

Endstation Endstation?

Zurück zu den Wurzeln

Wes’ wunderbare Welt

Weniger ist yeah!

Swans-Chef Michael Gira über „Leaving Meaning“ und die neuen Beatles • News

Thor Harris - „Is Adam OK?“

Thor Harris: „Is Adam OK?“ – Zweiter Teil der Joyful Noise Serie

Swans-Chef Michael Gira über „Leaving Meaning“ und die neuen Beatles • Reviews

Dirty Projectors: Sing the Melody | Das neue Album im Plattenchat

Dirty Projectors: Sing the Melody | Das neue Album im Plattenchat

Speedy Wunderground

Speedy Wunderground: Year 4 – Der Sampler im Plattenchat

Das neue Album von Nocturnal Sunshine im Plattenchat

Big Thief veröffentlichen ihr neues Album „Two Hands“.

Big Thief: Two Hands

Thom Yorke: „Anima“ – Bei uns im Plattenchat.

Thom Yorke: „Anima“

The Flaming Lips haben ihr Album „King's Mouth“ veröffentlicht.

The Flaming Lips: „King's Mouth“

Stereo Total sind mit ihrem neuen Album „Ah! Quel Cinéma!“ bei uns im Plattenchat.

Stereo Total: „Ah! Quel Cinéma!“

Kate Tempest: The Book of Traps and Lessons

Leseempfehlungen

Dirty Projectors: Sing the Melody | Das neue Album im Plattenchat

Speedy Wunderground: Year 4 – Der Sampler im Plattenchat